Was man über Cola light und Cola Zero wissen sollte!

Man soll viel trinken – während einer Diät auch noch wenig Kalorien essen. Cola light oder Cola Zero scheinen die idealen Getränke zu sein – allerdings bringen diese unangenehme Nebeneffekte mit sich.

Cola light in der Flasche

In Cola light und Cola Zero sind unter anderem Wasser, Kohlensäure, Phosphorsäure und Süßstoff. In der normalen Cola fehlt der Süßstoff und dafür sind rund 10g Zucker auf 100ml drin.

Süßstoff

Es gibt das Gerücht, dass der verwendete Süßstoff Aspartam krebserregend sei. Die Wissenschaft ist sich da noch nicht ganz einig. Ein weiteres Gerücht ist, dass der Süßstoff dem Körper richtigen Zucker vorgaukelt: “Körper, schau mal, da kommt Zucker und du musst nun deine Zuckergegenreaktion starten!” Der Körper startet dann mit der Insulinausschüttung, obwohl kein Zucker vorhanden ist und so kommt der Körper, wegen des fälschlichen Zuckerabtransports aus dem Blut, in den Unterzuckerbereich und so entsteht ein Hungergefühl. Dadurch isst man dann mehr Energie, als man durch den ersetzten Zucker spart. Diese Insulinreaktion konnte nicht festgestellt werden und die ganze Theorie ist damit Humbug.

“Die Studienergebnisse zeigen, daß die in ihrer chemischen Struktur unterschiedlichen Süßstoffe Aspartam, Acesulfam, Cyclamat und Saccharin nach Verabreichung ihrer wäßrigen Lösungen in dem Beobachtungszeitraum von 2 Stunden keine Veränderungen des Plasmainsulinspiegels bewirken. Die geregelte Größe Blutglucose wird ebensowenig zeitabhängig beeinflußt. Alle gemessenen Werte verlassen nach Süßstoffgabe den Normbereich nicht. Sie sind – bis auf zwei physiologisch nicht relevante Werte – von den durch Wasser induzierten Werten nicht signifikant verschieden (Tab. 1 u. 2). Das Fehlen zeitabhängiger Auswirkungen auf die Insulinsekretion und den Blutglucosespiegel konnte durch die lineare Regressionsanalyse bestätigt werden. Demzufolge scheidet eine hypoglykämische Wirkung der untersuchten Süßstoffe aus.” (Härtel et al., 1993, S.155)

Phosporsäure

Phosporsäure ist schlecht für die Zähne. Die Phosphorsäure greift die Kalziumschicht der Zähne an. Putzt man anschließend die Zähne, kratzt man den Schmelz förmlich weg. Bei hohem Saftverzehr kann ähnliches passieren.

Phosphat behindert die Kalziumaufnahme in die Knochen, da Phosporsäure und Kalzium ein Salz bilden, welches für den Körper nutzlos ist. Besonders im Wachstum kann dies zum Problem werden.

Meiner Meinung nach ist Cola light oder Cola Zero deutlich besser als Cola. Ein halber Liter am Tag, ein paar mal in der Woche sollte auch problemlos drin sein, aber machen Sie Cola light nicht zu ihrem Wasserersatz für jeden Tag.

Weiterführende Links:
* Artikel zu Cola bei Focus-Online

Bildhinweis: © fotofixfax / PIXELIO

——-

Härtel B. et al.: “Ernährungsumschau (Jahrgang 40)”, o. O., 1993, Heft 4, S. 152-155
Downloadmöglichkeit (Stand:22.10.2007)

Ein Kommentar »»

  1. Fundstücke #09-2007 | Blogatelier#

    Pingback – 25. Oktober 2007 – 11:56

    [...] über Cola – schön geschrieben und recherchiert. Ich habe darüber dann auch auf fitfuttern ” Was man über Cola light und Cola Zero wissen sollte” darüber [...]

Schreibe einen Kommentar.

XHTML (Du kannst diese Elemente nutzen): <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  • Hallo

    der fitfuttern-Blog ruht derzeit, dafür gibt es immer montags von 19 - 20.00 Uhr eine kostenlose Sprechstunde (Chat, Telefon) zu Sport und Ernährung. Ich berate Sie gern - mehr Infos?

  • Partnerprojekt