Systemisch mit Kalender und Handy arbeiten

Es gibt viele verschiedene Protokollarten um eine Diät zu unterstützen, bei Programmen ist ein bestimmtes Protokoll meist vorgegeben. Andere versuchen das Abnehmen ohne große Theorie und können auswählen. In jedem Fall müssen Sie das Protokoll, sofern Sie sich für eines entscheiden, in ihren Alltag integrieren. Ich zeige Ihnen, wie Sie bereits mit einem Kalender und einem Handy ein wasserdichtes System schaffen, so wasserdicht, dass auch das Protokoll nicht tröpfelt.

Handy als “Mufti”

Handys als Multifunktionsgeräte können mittlerweile recht viel: vom mobilen Minicomputer für Internetdienste, über Radiogerät mit Mikro bis zum Navigationssystem. Da steckt also auch Potential für unser Selbstorganisationssystem drin und falls jemand mehr will, sollte er mal einen Blick in die Dokumentation seines Emaildienstes oder seines Telefons werfen.

Ich nutze zur Organisation lediglich die Voicebox, also die Sprachaufzeichnungsfunktion. Alle Dinge die eine Aktion zur Folge haben, werden mit “Eingang …” eingeleitet. Anmerkungen, wie bspw. eine Parkplatz- oder Parkdecknummer, werden einfach so aufgesprochen. In regelmäßigen Abständen höre ich die Aufzecihnung ab und lösche diese dann, nachdem sie im Kalender sind. So sind die Dinge aus dem Kopf und im System.

Kalender als Zentrale

Handys haben oft einen Kalender mit an Bord, ich nutze lieber die Papierform. In ein kleines Hausaufgabenheft trug ich die Kalendertage ein – ein solches Hausaufgabenheft passt in jede Hosentasche und es lässt sich bequem darauf sitzen, schließlich hat mein Hausaufgabenheft kein Ringbuch.

System pflegen und aktuell halten

Dort schreiben wir alles rein, die Termine und die für den Tag anstehenden Tätigkeiten. Den ersten Termin können wir gleich festhalten: am kommenden Sonntag scannen Sie die Einträge der vergangenen Woche, der kommenden Woche, prüfen die Voicebox des Handys und notieren die Sachen in den Kalender. Schon haben wir ein abgeschlossenes System. Das System können Sie natürlich weiter optimieren. Als Buch zum Thema Selbstorganisation empfehle ich “Wie ich die Dinge geregelt bekomme” von David Allen.

Protokoll ins System einbinden

Aber Moment, was ist nun mit dem Protokoll? Ich nutze einen Notizzettel, den ich in den Kalender lege, ausfülle und am Abend in einer Box archiviere – so bleibt der Kalender schlank und das Protokoll ist zwar im Kalender, vermischt sich aber nicht mit den Einträgen. Alternativ, wenn ich den Kalender mal nicht dabei habe, spreche ich die Protokolldaten auf das Handy: “Eingang, ins Protokoll übertragen: 29-10-2007 …”.

System aus Kalender Protokoll

Bild: System zur Selbstorganisation aus Kalender und Protokollzettel, CD-Hülle als Referenz, Handy fehlt

Weiterführende Links

* Buch Wie ich die Dinge geregelt bekomme | Wikipedia- Eintrag zur GTD-Methode

Ein Kommentar »»

  1. Wenn nur das Protokoll nicht wär… | fitfuttern#

    Pingback – 30. Oktober 2007 – 13:01

    [...] Systemisch mit Kalender und Handy arbeiten [...]

Schreibe einen Kommentar.

XHTML (Du kannst diese Elemente nutzen): <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  • Hallo

    der fitfuttern-Blog ruht derzeit, dafür gibt es immer montags von 19 - 20.00 Uhr eine kostenlose Sprechstunde (Chat, Telefon) zu Sport und Ernährung. Ich berate Sie gern - mehr Infos?

  • Partnerprojekt