Archiv von 'Mai, 2008'

Diplomarbeit “Konzeption, Aufbau und Betrieb eines Ernährungsberaterblogs”

“Konzeption, Aufbau und Betrieb eines Ernährungsberaterblogs” lautet der Titel meiner Diplomarbeit. Die Arbeit umfasst samt Anhänge knapp 200 Seiten wurde mit 1,3 bewertet, ist farbig und “fitfuttern” bildet den Praxisteil der Arbeit. Wenn Sie die Arbeit als PDF möchten, schreiben Sie mir bitte eine E-Mail oder nutzen das Kontaktformular. Die Arbeit gebe ich im Regelfall kostenlos weiter.

Interessant sollte die Arbeit für alle Ernährungsberater, (werdenden) Webworker, Blogger, WordPress-Nutzer, Suchmaschinenoptimierer, Gewichtsreduzierer und Berater sein. Am Ende warf ich einen Blick darauf, wie ein Laie den Weg von Null auf Blog wohl am geschicktesten meistert.

Das Inhaltsverzeichnis der Arbeit gibt Ihnen schnell Aufschluss, welche Gedanken ich mir gemacht habe. Als Blogprogramm wurde WordPress eingesetzt und meine Klienten wollten ihr Gewicht mindern. Ich untersuchte an welchen Stellen das Internet und Websites, in diesem Fall der Blog “fitfuttern”, beim Beratungsprozess hilft.

Die Seitenzahl (118+80) erscheint für eine Diplomarbeit sehr hoch, aber es gibt sogar noch Vieles, was gemacht werden musste und in der Arbeit nur kurz erwähnt wird, bspw. die Erstellung der Oberfläche (Theme) und die Gedanken zum Webdesign. Nur so war es möglich, folgendes Ergebnis zu erreichen:

  • Umsetzung des Blogs von der Konzeption bis zur Inbetriebnahme (Erstellung von Lasten- und Pflichtenheft rund um die Themen Ziele, Zielgruppe, Infrastruktur, Webdesign, Blogstruktur, Bloginhalte, Blogauswertung)
  • Filtern und Umsetzen der für den Blog günstigen Maßnahmen (Anmeldung in Verzeichnissen, Schaffung von angrenzenden Maßnahmen (Nutzen der Bloginhalte in der Beratung, Aufbau von Vorträgen und Printmedien))
  • Betrieb des Blogs unter Berücksichtigung des Klienten- und Beraternutzens (Beratung der Klienten (Gewichtsreduktionsprogramm “Ich nehme ab”), Contenterstellung, Einrichtung eines Mitgliederbereichs für die Klienten, Suchmaschinenoptimierungskampagne)
  • Evaluation aller Maßnahmen (Klienten-, Expertenbefragung, Websiteanalyse)

Ich denke nach dieser Arbeit, dass Blogs und das Internet eine sehr wichtige Rolle in der (Ernährungs-)Beratung einnehmen werden. Wenn Sie Fragen zur Arbeit oder den obigen Themengebieten haben, kontaktieren Sie mich. Aktuell suche ich noch eine Arbeitsstelle und bin somit offen, Sie bei Ihrem Projekt oder Anliegen zu unterstützen.

Nochmals vielen Dank an alle, die einen Beitrag zur Arbeit leisteten, insbesondere die Experten, Klienten und Projektpartner, die mit ihren Rückmeldungen nicht geizten. Monika äußerte sich zu WordPress und zur Webentwicklung, Stephan als Berater und Experte für Selbst- und Zeitmanagement, Thomas als Projektpartner und Inhaber der Kalorientabelle FDDB.

Inhaltsverzeichnis der Diplomarbeit von Jochen Bauer, März 2008 “Konzeption, Aufbau und Betrieb eines Ernährungsberaterblogs”:

Einleitung 8

1 Blog 11

1.1 Blogs – Definition, Einordnung und Abgrenzung 11

1.2 Einteilung von Blogs 12

1.3 Eigenschaften und Techniken von Blogprogrammen 13

1.3.1 Blog als Geflecht von Beiträgen, Kategorien und Seiten 13

1.3.2 Kommentare, Track- und Pingbacks als Möglichkeiten zur Diskussion 15

1.3.3 Nachrichten mittels Really Simple Syndication verfolgen 16

1.3.4 Beziehungen als Blogroll ausweisen 17

1.4 Ausmaße der Blogosphäre 19

1.5 Besonderheiten und Entwicklungen im Internet 22

1.5.1 Beschreibung des Long Tails 22

1.5.2 Wandel im Netz 24

1.6 Rechtliche Probleme und Kosten eines Blogs 25

2 Beratung als Prozess 27

2.1 Definition des Beratungsprozesses 27

2.2 Beschreibung des Modells der integrativen Beratung 28

2.2.1 Die Anfangsphase 28

2.2.2 Die Mittelphase 30

2.2.3 Das Ende des Prozesses 31

2.3 Konzept zur Klientenbetreuung 33

2.3.1 Beschreibung des Gesamtkonzepts 33

2.3.2 Aufbau des Programms „Ich nehme ab“ 34

2.4 Folgen und Möglichkeiten für einen Ernährungsberaterblog 36

3 Online-Marketing 38

3.1 Einordnung in den Marketing Mix 38

3.2 Internet- und Online-Marketing 39

3.3 Instrumente des Online-Marketings 39

3.4 Suchmaschinenoptimierung im Detail 42

3.4.1 Wirtschaftliche Relevanz von Suchmaschinen 42

3.4.2 Google als Maß aller Dinge 42

3.4.3 Gedanken zum Vorgehen: SEO-Strategie 44

3.4.4 Keywords recherchieren 45

3.4.5 Onsite-Optimierung 46

3.4.6 Offsite-Optimierung 55

4 Praxisbericht 58

4.1 Konzeption des Ernährungsberaterblogs 58

4.1.1 Lastenheft 58

4.1.2 Pflichtenheft 63

4.2 Aufbau des Blogs 73

4.2.1 Kernkomponenten und Umfeld bereitstellen 73

4.2.2 Entwicklung des Blogs 75

4.3 Blog strukturieren 79

4.3.1 Bildschirm einteilen 79

4.3.2 Gestaltung der Seiten 80

4.3.3 Struktur verleihen und Styleguide anlegen 82

4.4 Betrieb des Blogs 84

4.4.1 Grundsätzliche Überlegungen 84

4.4.2 Sinnvolle Tätigkeiten 90

4.4.3 Ausblick auf kommende Tätigkeiten 92

5 Diskussion 94

5.1 Rückblick zum Blogentwurf, -bau und -betrieb 94

5.2 Evaluation 97

5.3 Fazit 103

Schlussbemerkung 113

Inhaltsverzeichnis Anhang:

Anhang 1: „Gewichtsreduktionsprogramm zur Klientenbetreuung“

Anhang 2: „Dokumentation des Beratungsprozesses bei der Klientin Birgit“

Anhang 3: „Interviews“

Anhang 4: „Keywordrecherche zu „ernährungsberatung““

Anhang 5: „Handouts zu den Vorträgen“

Anhang 6: „Matrix zum Entwicklungsprozess“

Anhang 7: „Beitragsüberschriften im Beobachtungszeitraum“

Viel Spaß mit den fitfuttern-Tools

In den vergangen Wochen habe ich viel Zeit mit dem Thema “Programmierung” verbracht. Ein erstes Ergebnis, den “fitfuttern”-Rechner kann man auf der Seite “Tools” bewundern sehen. Zukünftig werde ich den Rechner um weitere Komponenten ergänzen und hoffe weitere Tools erschaffen bauen zu können.

Falls Sie eine Idee für ein Tool oder eine Rechnerkomponente haben – lassen Sie es mich wissen!

UPDATE 06-06-2008: Mitlerweile nimmt der fitfuttern-Rechner ansehnliche Formen an. Befriedigend, das war das erste Mal, dass ich etwas mit JavaScript herumgespielt habe.

Vorsicht Dickmacher – die Fallen des Alltags!

“Die Dickmacher – und wie wir ihnen entkommen” hieß eine Sendung der Reihe Quarks und Co auf WDR. Der 40-minütige Videocast kann auf den Seiten des WDR abgerufen werden. Er geht auf die Dickmacher ein, denen wir im Alltag begegnen und meist unbemerkt auf sie hereinfallen.

80% der Diätversuche scheitern – obwohl die Formel ja so einfach ist: weniger essen, mehr bewegen und die Pfunde werden purzeln. Die Physiologie, Psychologie und die Lebenswelt machen uns da aber oft einen Strich durch die Rechnung.

Wir treffen jeden Tag rund 200 Entscheidungen, die sich auf unser Essverhalten beziehen, die meisten davon unbewusst. Also immer kurz hinterfragen, ob man aus Hunger isst, oder aus einer anderen Motivation heraus.

Die Portionsgrößen und die Präsentation beeinflussen die von uns verzehrte Menge: Beim Schokolinsenversuch aßen die Leute aus der Linsenschüssel mit zehnfarbigen recht bunt gemischten Linsen 77% mehr als aus der Schüssel mit sieben Farben. Essen wir aus einer großen Packung, essen wir mehr, obwohl wir glauben, dass die Packung keinen Einfluss hat und zwar 30% mehr. Auch bei großem Geschirr essen wir mehr, da die aufgelegten Portionen kleiner erscheinen. Vorsicht also vor den XXL-Packungen, auch wenn diese “günstig” erscheinen. Wir haben ja nicht das Problem hungern zu müssen.

Light-Produkte sind erst einmal eine feine Sache und nach einem Blick auf das Etikett kann man erkennen, ob und wieviel Kalorien man einspart. Eine hohe Energiedichte der Lebensmitteln ist häufig eine Alltagsfalle, also wenn das Volumen sehr gering ist, die Kalorienanzahl dafür aber sehr hoch. Leider greifen wir bei “Light”-Produkten mehr zu und somit ist die Einsparnis dahin. Beim Chips-Versuch aßen die Leute ein Drittel mehr, wenn es fettarme Chips waren.

Erwähnen muss man auch die Veranlagung, 5% der Übergewichtigen leiden an einem Gendefekt. Ein Gen was für die Funktion des Hormons Leptin wichtig ist, funktioniert nicht so wie es soll: Das Leptin wird von den Fettzellen gebildet und landet über das Blut im Hirn. Sind die Fettspeicher voll, meldet das Leptin, dass nichts mehr gegessen werden muss. Nun haben Betroffene zwar ausreichend Leptin, aber einen Schaden an den Rezeptoren und somit kommt die Nachricht “jetzt bist du aber satt” nicht an und der Betroffene hat ständig Hunger.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Formel, mehr Sport weniger essen bei den allerallermeisten funktionieren wird, die Lebenswelt des Klienten aber eine ganz wichtige Rolle spielt. Gerade bei der Vielzahl der (unbewusst getroffenen) Entscheidungen kann es sein, dass diese an einem anderen Ort anders ausfallen. Sport treibt man in der Kurklinik oder am See einfach lieber als im Stadtdschungel. Der Weg zum Training fällt ggf. viel leichter, wenn die Mannschaft um den Aufstieg mitspielt. Zu den unbewussten Änderungen kommt dann noch das Problem der Verhaltensänderung bei den Sachen, die man bewusst angehen will.

Trotzdem viel Erfolg und lassen Sie sich nicht demotivieren, Ernährung und Verhalten haben viel damit zu tun, dass Sie es einfach versuchen und stetig optimieren. Gehen Sie’s an!

Weiterführende Links:

* WDR Quarks und Co – die Dickmacher und wie wir ihnen entkommen

  • Hallo

    der fitfuttern-Blog ruht derzeit, dafür gibt es immer montags von 19 - 20.00 Uhr eine kostenlose Sprechstunde (Chat, Telefon) zu Sport und Ernährung. Ich berate Sie gern - mehr Infos?

  • Partnerprojekt